Was ist ein ERA-Test bei der IVF?

Was ist ein ERA-Test bei der IVF?

Trotz ihrer zahlreichen Fortschritte und Erfolge hat die Reproduktionsmedizin die endometriale Komponente lange Zeit ignoriert. Tatsächlich stand die Eizelle/der Embryo von Anfang an im Mittelpunkt dieses Bereichs. Die mütterliche Gebärmutterschleimhaut galt hingegen als passiver Bestandteil des Befruchtungsprozesses; man brauchte nur einen „guten Embryo“ (oder vier oder fünf).

Gleichwohl der erheblichen Fortschritte in der Embryologie und den Embryotransfertechniken in den letzten 30 Jahren ist IVF weltweit immer noch nicht sehr effektiv, da die Lebendgeburtenrate derzeit durchschnittlich 25 bis 30 Prozent pro Zyklus beträgt. Das Ignorieren des Endometriums könnte die Ursache für zumindest einen Teil dieser Lücke sein; schließlich ist davon auszugehen, dass jede Zusammenarbeit zwischen Partnern die Führung und Koordination beider erfordert. (1)

Viele IVF-Patientinnen sind selbst nach dem Transfer gesunder Embryonen nicht in der Lage, schwanger zu werden. Während ein guter Embryo ein guter Ausgangspunkt ist, ist es ebenso wichtig, den Embryo in eine Gebärmutter zu übertragen, die auf die Aufnahme vorbereitet ist.

Was ist das Endometrium?

Das Endometrium, ein Gewebe, das das Innere der Gebärmutter auskleidet und während der gesamten Schwangerschaft als Nest des Embryos dient, bereitet die Gebärmutter jeden Monat auf die Ankunft eines Embryos vor. Wenn die Umstände nicht ideal sind, kann sich selbst der beste Embryo nicht erfolgreich einnisten.

Wenn die Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung des Embryos vorbereitet ist, ist sie aufnahmefähig. Das Einnistungsfenster bezieht sich auf dieses Fenster der Aufnahmefähigkeit.

Jede Frau hat ihr eigenes Fenster. Durch einen individuellen Embryotransfer können Sie Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft erhöhen, indem Sie sich Ihres individuellen Implantationsfensters bewusst sind. (2)

Was ist der ERA-Test?

Der ERA®-Diagnosetest ist der erste, der das speziell auf jede Frau zugeschnittene Einnistungsfenster genau bestimmt und so die Synchronisierung des Embryotransfers mit diesem Fenster ermöglicht.

Er ist für alle Patientinnen geeignet, die eine assistierte Reproduktionsbehandlung beginnen. Der ERA-Test bietet den größten Nutzen für diejenigen, bei denen wiederholt Implantationsfehler auftreten.

Wofür wird der ERA-Test verwendet und welche Vorteile bietet er?

Die Chancen, nach einer assistierten Reproduktion schwanger zu werden, steigen, wenn der Embryotransfer individuell angepasst durchgeführt wird. Die Schwangerschaftsrate mit einem ERA-Test im ersten IVF-Zyklus liegt bei 72,5%.

Der ERA-Test erhöht Ihre Chancen, schwanger zu werden, und umgeht den Verlust gesunder Embryonen.

Nach einem Jahr brachten 7 von 10 Frauen ein Kind zur Welt. Ein maßgeschneiderter Embryotransfer ist einem herkömmlichen Transfer gefrorener Embryonen vorzuziehen, wie unsere aktuelle randomisierte Studie zeigt.

Was sagen die ERA-Testergebnisse aus?

  • Ein aufschlussreiches Ergebnis  

Das Implantationsfenster liegt am Tag der Probenentnahme, entsprechend einem aufnahmefähigem Ergebnis. Es wird empfohlen, den Embryotransfer unter den gleichen Bedingungen wie der Biopsie durchzuführen.

  • Ein nicht aufschlussreiches Ergebnis

Das Implantationsfenster wird verschoben, wenn der Test nicht aufschlussreich ist. In diesem Fall schätzen wir Ihr Implantationsfenster mithilfe des ERA-Berechnungsprogramms ab, um Ihnen in 90% der Fälle zu zeigen, wann Ihr personalisierter Embryotransfer am erfolgreichsten ist. Nur in 10% der Fälle ist eine zweite Biopsie erforderlich.

Es ist anzumerken, dass es zwar keine nennenswerten Unterschiede in den Verlustraten der beiden Gruppen gab, die ERA-Gruppe jedoch höhere Schwangerschafts- und Implantationsraten aufwies als die FET-Gruppe. Die Beurteilung der weiblichen Fruchtbarkeit umfasst keine ERA-Endometriumbiopsie, und erstmaligen IVF-Patienten wird oft nicht empfohlen, sich einer solchen zu unterziehen. Für Frauen ist es jedoch immer vorteilhafter, Ihren speziellen Fall mit ihrem Arzt zu besprechen.

Quellen:

1- https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8045472/

2 und der Rest – https://www.igenomix.net/our-services/era-patients/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2nd Opinion
Phone
WhatsApp
WhatsApp
Phone
2nd Opinion