Was ist der Alice-Test bei IVF? 

Was ist der Alice-Test bei IVF? 

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) ist die erste Behandlungsoption, die Paaren in den Sinn kommt, die nicht auf natürliche Weise schwanger werden können. Durch neue Techniken, die ständig weiterentwickelt werden, erhöht IVF die Chance für Paare, Eltern zu werden.

Dank der Effektivität von Fruchtbarkeits- und Gentests, zusammen mit der Entwicklung der Technologie, verfügen Infertilitätsspezialisten nun über die fortgeschrittenen Technologien, um die Ursachen zu bestimmen, wenn Schwangerschaftstests immer wieder negativ ausfallen oder wenn Embryotransfers in IVF-Zyklen fehlschlagen.

Eine erfolgreiche Embryoimplantation ist für ein erfolgreiches IVF-Ergebnis unerlässlich. Dafür ist die Gesundheit des Endometriums (der inneren Oberfläche der Gebärmutter) außerordentlich wichtig. Wiederholende Fehlgeburten und erfolglose Implantationen können mit pathogenen Mikroorganismen in Verbindung gebracht werden, die zu einer chronischen Endometritis führen können. Es gibt einige Diagnosetests, um diesen Zustand zu erkennen und zu behandeln.

Was ist der Alice-Test?

Analyse der infektiosen chronischen Endometritis

Der diagnostische Test ALICE (Analyse der infektiösen chronischen Endometritis) weist schädliche Bakterien nach und kann dem Arzt dabei helfen, das richtige probiotische oder antibiotische Medikament zu verschreiben, was Chancen auf eine Schwangerschaft erhöht. (1)

Für den ALICE-Test wird nur eine kleine Menge des Endometriosegewebes benötigt, die in der Klinik leicht entnommen werden kann. Es umfasst eine einfache Operation, die keine Anästhesie erfordert.

Die neueste Next-Generation Sequencing (NGS)-Technologie wird dann verwendet, um die Probe auszuwerten und ein umfassendes Profil der im Gewebe vorhandenen Bakterien zu erstellen. Darüber hinaus ist der ALICE-Test, der die Bakterien identifiziert, die eine chronische Endometritis verursachen, ein Teil von EMMA (Endometrium-Mikrobiom-Metagenomanalyse). (2)

Wer sollte den Alice-Test machen lassen?

Für Frauen mit Unfruchtbarkeit ist ALICE eine gute Option, die den Reproduktionserfolg verbessern kann. (3)

Der ALICE-Test ist hilfreich für alle Patientinnen mit Kinderwunsch, da er detaillierte Informationen über die mikrobiologischen Bedingungen liefert, die den Embryo bei der Einnistung erwarten. 

Um zu beurteilen, ob chronische Endometritis eine zugrundeliegende Erkrankung und ein mitwirkender Faktor von Fruchtbarkeitsproblemen ist, wird der Test auch für Patientinnen empfohlen, bei denen wiederholt Implantationsversagen oder Fehlgeburten auftreten. (4)

Wie läuft der Alice-Test ab?

Der ALICE-Test erfordert nur eine kleine Gewebeprobe aus dem Endometrium. Dieser Prozess besteht aus 5 Schritten: 

  • Entnahme einer Gewebeprobe aus dem Endometrium
  • DNA-Extraktion 
  • Babakteriologische Analyse durch NGS (Next Generation Sequencing) 
  • Bericht
  • Behandlung 

ALICE ermöglicht präzise Informationen, die eine effiziente Behandlung erleichtern und die reproduktiven Ergebnisse der Patienten optimiert. Der Bericht wird sich darauf konzentrieren, die bestimmten Bakterien zu identifizieren, die die Störung verursachen, falls der ALICE-Test positiv ist. (5) 

Wie wirkt sich das Alice-Testergebnis auf den IVF-Prozess aus?

Von großer Bedeutung sind die als Resultat des ALICE-Tests gewonnenen Daten, die Aufschluss über das intrauterine Gewebe der werdenden Mutter geben. Aufgrund dieser Daten kann bei Bedarf ein zusätzlicher Behandlungsplan angewendet werden. Der Embryo wird dann in die Gebärmutter übertragen, wenn das intrauterine Gewebe am geeignetsten ist. 

In der Tat können einige der Misserfolge bei IVF-Behandlungen auf eine Entzündung der inneren Gebärmutterschleimhaut zurückzuführen sein. Mit dem ALICE-Test werden alle Probleme des Endometriums aufgrund einer bakteriellen Mikroflora festgestellt, was eine Behandlung mit einer einfachen probiotischen oder antibiotischen Behandlung ermöglicht.

Auf diese Weise kann die Erfolgsrate der IVF-Behandlung verbessert werden, da mit den erhaltenen Ergebnissen des ALICE-Tests die Umgebung der Gebärmutter richtig vorbereitet wird, und wodurch somit eine gesunde Schwangerschaft sichergestellt wird.

Beschränkungen des ALICE-Tests

Der ALICE-Test ist zwar vorteilhaft, hat aber auch Einschränkungen, die es zu beachten gilt. In erster Linie ist er sehr eng gefasst und konzentriert sich ausschließlich auf bestimmte Bakterien, die mit chronischer Endometritis in Verbindung stehen. Infolgedessen könnten zusätzliche Ursachen für das Scheitern der Einnistung oder eine Fehlgeburt übersehen werden. Da der ALICE-Test erst seit relativ kurzer Zeit in der Fertilitätsdiagnostik eingesetzt wird, fehlen außerdem umfassende Langzeitdaten. Dieses Fehlen wirft Fragen zu seinem vollen Potenzial bei der Verbesserung der IVF-Erfolgsquoten im Laufe der Zeit auf. Darüber hinaus basiert der Behandlungspfad nach einem positiven ALICE-Testergebnis stark auf Antibiotika und Probiotika. Dieses System ist zwar notwendig, birgt jedoch potenzielle Nebenwirkungen und ist keine Garantie für ein erfolgreiches IVF-Ergebnis.

Außerdem ist der Test keine allumfassende Lösung. Selbst ein negatives Ergebnis schließt die Möglichkeit anderer Faktoren, die die Einnistung behindern, nicht aus. Die Komplexität und die Nuancen im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit und der Einnistung machen einen umfassenderen diagnostischen Ansatz erforderlich. Für Menschen, die sich auf dem Weg zur IVF befinden, ist es wichtig, sich mit medizinischen Fachleuten auszutauschen, die auf Unfruchtbarkeit spezialisiert sind. Solche Gespräche werden zeigen, wie der ALICE-Test in eine umfassende IVF-Strategie passt, die auf die individuellen Bedürfnisse und Umstände zugeschnitten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2nd Opinion
Phone
WhatsApp
WhatsApp
Phone
2nd Opinion