Fertilität und IVF im Zusammenhang

Fertilität und IVF im Zusammenhang

Möglicherweise denken Sie über eine In-vitro-Fertilisation (IVF) nach, wenn Sie Probleme haben, schwanger zu werden. Dies ist der Prozess, bei dem Spermien und Eizellen außerhalb des Körpers zusammengebracht werden, um Embryonen zu bilden.

Die In-vitro-Fertilisation (IVF) ist seit vielen Jahren eine der am häufigsten verwendeten Fruchtbarkeitsbehandlungen. Als wirksame Behandlung steht es vielen Menschen zur Verfügung und ist für Patienten mit einer Vielzahl von Fortpflanzungsstörungen geeignet.

Was ist eine IVF?

Eine IVF wird durchgeführt, wenn die Spermienqualität als ’normal‘ angesehen wird. Eine als intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) bekannte Behandlung, bei der je ein einzelnes Spermium benutzt wird, kann als Alternative verwendet werden, wenn es Probleme mit der Spermienqualität gibt, wie z.B. eine geringe Motilität oder Anzahl. Ein Embryologe injiziert es dann in die Eizelle.

Nach einer erfolgreichen Befruchtung haben die Embryonen zwei bis sechs Tage Zeit, sich zu entwickeln. Dies hilft dem Embryologen bei der Auswahl des gesündesten Embryos, der anschließend in die Gebärmutter der Frau zurückübertragen wird, um eine gesunde Geburt zu gewährleisten. (1)

Wie wird eine IVF durchgeführt?

Bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) werden die Eierstöcke zur Eizellproduktion angeregt. Diese Eizellen werden dann aus den Eierstöcken entnommen und im Labor mit Spermien oder dem Spendersamen Ihrer Wahl befruchtet. Ihre Embryonen wachsen im Labor heran und werden dann später in die Gebärmutter übertragen. Alle verbleibenden Embryonen können für zukünftige Verwendungen eingefroren werden. (2)

Was sind die Risiken einer IVF?

Trotz der Tatsache, dass IVF eine sichere Behandlung ist, gibt es einige Risiken zu beachten. Medikamentenrisiken, ovarielles Überstimulationssyndrom (OHSS), Operationsrisiken, Zyklusstörungen und Mehrlingsgeburten sind einige davon.

  • Risiken des Verfahrens

Unwohlsein, Blutungen, Infektionen oder Schäden am nahegelegenen Darm, der Blase oder den Blutarterien während der Operation sind mögliche Gefahren einer Eizellentnahme. Obwohl sie sehr selten sind, können Infektionen dennoch eine Operation oder Antibiotika erfordern. Ein weiteres Problem ist eine übermäßige Sedierung, die bei manchen Menschen zu Problemen mit dem Herzschlag oder dem Atmungssystem führen kann.

  • Mehrlingsschwangerschaften

Ein gesundes Baby ist das Ziel einer IVF. Allerdings besteht bei der IVF das Risiko von Mehrlingsschwangerschaften. Wenn mehr als ein Embryo übertragen wird, besteht die Chance auf Mehrlingsschwangerschaften. Fehlgeburten und Frühgeburten gehören zu den Risiken, die mit Mehrlingsschwangerschaften verbunden sind.

  • Schwangerschaftsrisiken 

15% bis 30% von IVF-Schwangerschaften führen zu Fehlgeburten. Die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Schwangerschaftsverlusts (auch als Fehlgeburt bekannt) bei einer IVF ist dieselbe wie das Risiko einer natürlichen Schwangerschaft, es sei denn, Sie haben Gentests an Ihren Embryonen durchführen lassen.

Dieses Risiko steht stark mit dem Alter der Eizellspenderin in Beziehung. Etwa 2% der IVF-Schwangerschaften führen zu Eileiterschwangerschaften, bei denen sich der Embryo in den Eileiter einnistet. Im Vergleich zu Spontanschwangerschaften birgt IVF ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Frühgeburten, Kaiserschnittentbindungen und Babys mit niedrigem Geburtsgewicht.

Geburtsanomalien stellen eine geringe Wahrscheinlichkeit in jeder Schwangerschaft dar. Insgesamt sind etwa 3% bis 5% aller Schwangerschaften gefährdet. (3)

Wer ist ein geeigneter Kandidat für eine IVF?

Kandidat fur eine IVF

  • IVF ist nicht immer notwendig. Zum Beispiel können einige Probleme mit dem Eisprung allein durch Medikamente gelöst werden.
  • Daher ist es wichtig, sich aller Alternativen bewusst zu sein, bevor Sie fortfahren.
  • Personen, die ein Kandidat für eine IVF sein können, sind nachfolgend aufgeführt.
  • Frauen, deren Eileiter blockiert oder beschädigt sind.
  • Personen mit ungeklärten Fruchtbarkeitsproblemen oder Personen, die andere Behandlungen ausprobiert haben, aber erfolglos waren.
  • Männer mit niedriger Spermienzahl oder mit einer hohen Anzahl von Spermien mit abnormaler Form oder -beweglichkeit. Wenn diese Probleme schwerwiegend sind, ist möglicherweise ein anderes Verfahren erforderlich, das als intrazytoplasmatische
  • Spermieninjektion oder ICSI bezeichnet wird.
  • Frauen, die Probleme mit dem Eisprung hatten und erfolglos alternative Medikamente ausprobiert haben.
  • Ältere Frauen, die mit weniger invasiven Verfahren geringere Erfolgsquoten haben.
  • Diejenigen, die eine Leihmutterschaft in Erwägung ziehen. (4)

Quelle:

1-https://www.hfea.gov.uk/treatments/explore-all-treatments/in-vitro-fertilisation-ivf/

2-https://mountsinaifertility.com/fertility-treatments/ivf/

3-https://mountsinaifertility.com/fertility-treatments/ivf/

4-https://www.hfea.gov.uk/treatments/explore-all-treatments/in-vitro-fertilisation-ivf/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2nd Opinion
Phone
WhatsApp
WhatsApp
Phone
2nd Opinion