Wie häufig scheitert eine IVF?

Wie häufig scheitert eine IVF?

Heutzutage ist IVF die beliebteste Methode für diejenigen, die Fruchtbarkeitsprobleme haben. Faktoren wie hohe Erfolgsquoten und jahrelange Anwendung bieten für viele die beste Lösung.

Warum wird IVF durchgeführt?

In-vitro-Fertilisation (IVF) ist eine von mehreren verschiedenen Techniken, die Personen mit Fruchtbarkeitsproblemen dabei hilft, ein Baby zu bekommen. Die IVF-Behandlung, die seit vielen Jahren angewendet wird und deren Erfolgsraten mit der Entwicklung der Technologie gestiegen sind, ist häufig die erste Wahl von Kinderwunschärzten.

Bei der IVF werden Eizellen aus den Eierstöcken einer Frau entnommen und im Labor mit Spermien befruchtet. In diesem Prozess können einige zusätzliche Medikamente benutzt und Hormonbehandlungen angewendet werden, um die Anzahl der monatlich produzierten Eizellen zu erhöhen, und somit die höchste Effizienz zu erzielen.  

Die befruchtete Eizelle, Embryo genannt, wird dann zurück in die Gebärmutter der Frau transferiert, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Die IVF-Behandlung kann mit Ihren eigenen Eizellen und den Spermien Ihres Partners, oder mit Eizellen und Spermien von Spendern durchgeführt werden.

Für wen eignet sich eine IVF?

Wer Zugang zur IVF im NHS in England und Wales haben sollte, wird von den Richtlinien des National Institute for Health and Care Excellence (NICE) nahegelegt.

Gemäß diesen Empfehlungen sollten Frauen unter 43 Jahren, die seit zwei Jahren versuchen, durch regelmäßigen, ungeschützten Geschlechtsverkehr schwanger zu werden, eine IVF in Betracht ziehen. Oder diejenigen, die sich in mindestens sechs ihrer vorherigen 12 Zyklen der künstlichen Befruchtung, einer intrauterinen Insemination (IUI) unterzogen haben.

Lokale Integrated Care Boards (ICBs), die das letzte Wort darüber haben, wer in England eine vom NHS finanzierte IVF erhält, können strengere Anforderungen als die von NICE haben.

Sie werden möglicherweise in einer privaten Einrichtung versorgt, wenn Sie für eine NHS-Behandlung nicht geeignet sind oder wenn Sie sich dafür entscheiden, für die IVF zu bezahlen. Ein Behandlungszyklus kann 5.000£ oder mehr kosten, jedoch variieren Preise natürlich.

Wie hoch ist die IVF-Erfolgsrate?

Das Alter der Frau, die behandelt wird und die zugrundeliegende Ursache ihrer Infertilität (Unfruchtbarkeit) haben einen Einfluss auf die Erfolgsrate der IVF (sofern bekannt).

Eine erfolgreiche Schwangerschaft ist bei jüngeren Frauen wahrscheinlicher. IVF wird für Frauen über 42 Jahren normalerweise nicht empfohlen, da die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft als relativ gering eingeschätzt wird.

Prozentualer Anteil der IVF-Behandlungen, die 2019 zu Lebendgeburten führten:

  • 32% der Frauen unter 35 
  • 25% der Frauen zwischen 35 und 37
  • 19% der Frauen im Alter von 38 bis 39 Jahren,
  • 11% der Frauen zwischen 40 und 42
  • 5% der Frauen im Alter von 43 bis 44 Jahren
  • 4% der Frauen über 44 

Diese Anteile basieren auf der Anzahl der übertragenen Embryonen für Frauen, die ihre eigenen Eizellen und das Sperma ihres Partners verwendeten. Es sollte nicht vergessen werden, dass die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts und der Verzicht auf Koffein, Alkohol und Rauchen während der Behandlung Ihre Chancen auf eine IVF-Schwangerschaft verbessern wird.

Was sind die Risiken einer IVF-Behandlung?

IVF muss nicht immer zu einer Schwangerschaft führen. Aufgrund der Tatsache, dass es von Person zu Person unterschiedlich ist, kann es sowohl auf körperlicher als auch auf emotionaler Ebene ein schwieriger Prozess sein. Um Ihnen durch diesen Prozess zu helfen, wird empfohlen, dass Sie engen Kontakt mit Ihrem IVF-Arzt halten.

Zu den zusätzlichen Gesundheitsrisiken gehören folgende:

  • Während der Behandlung könnten Medikamente unerwünschte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Hitzewallungen verursachen.
  • Mehrlingsgeburte (wie z.B. Zwillinge oder Drillinge). Dies kann für beide, sowohl für die Mutter, als auch für das Kind, gefährlich sein. 
  • Eileiterschwangerschaft. Es ist der Fall, wenn sich der Embryo in den Eileitern statt in der Gebärmutter einnistet.
  • Ovarielles Überstimulationssyndrom (OHSS). Es bezeichnet eine Komplikation, bei der die während der IVF verwendeten Medikamente zu einer Überreaktion der Eierstöcke führen.

Quelle:

https://www.nhs.uk/conditions/ivf/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2nd Opinion
Phone
WhatsApp
WhatsApp
Phone
2nd Opinion