Ist eine Eileiterschwangerschaft bei IVF üblich?

Ist eine Eileiterschwangerschaft bei IVF üblich?

Die Eileiterschwangerschaft, von der 1,5-2,1% der IVF-Patientinnen betroffen sind, ist die Hauptursache für mütterliche Morbidität und Mortalität im ersten Trimester, wenn die assistierte Reproduktionstechnologie (ART) eingesetzt wird. (1)

Was ist eine Eileiterschwangerschaft?

Die Eileiterschwangerschaft wächst letztendlich im Inneren der Eileiter und explodiert, wenn sie nicht entdeckt wird, was zu erheblichen intra-abdominalen Blutungen und zum Tod führen kann.

In der Vergangenheit wurden zur Behandlung von Eileiterschwangerschaften die Laparotomie (offene Bauchchirurgie) und die Eileiterentfernung eingesetzt. Heutzutage ist die beliebteste Art der Operation die laparoskopische Entfernung der Adhäsionen um die Eileiter und der Erhalt des Eileiters.

Bei klinisch stabilen Patientinnen hat der Einsatz des Medikaments Methotrexat (MTX) zur Behandlung von Eileiterschwangerschaften den chirurgischen Eingriff weitgehend ersetzt. (2)

Was verursacht eine Eileiterschwangerschaft?

Die Befruchtung der Eizelle erfolgt im Eileiter. Die befruchtete Eizelle (Embryo) gelangt durch peristaltischen Bewegungen des gesunden Eileiters in die Gebärmutter und nistet sich 6-7 Tage nach dem Eisprung in der Gebärmutterschleimhaut ein. Der Embryo kann aus der Hülle schlüpfen und sich in die Eileiterwand einnisten, wenn der Transfer des Embryos aus dem Eileiter in die Gebärmutter verzögert wird.

Eine Beckenentzündungskrankheit (PID), die häufig ein prädisponierender Faktor ist und durch Chlamydien oder Gonorrhö ausgelöst wird, schädigt die Innenauskleidung der Eileiter. Werden die Eileiter infolge einer früheren Eileiterverletzung operativ geöffnet (Neosalpingostomie) oder repariert (Tuboplastik), steigt die Wahrscheinlichkeit einer Eileiterschwangerschaft. Mit jeder weiteren Eileiterschwangerschaft erhöht sich auch das Risiko einer Eileiterschwangerschaft.

Das Risiko für eine zweite Eileitererkrankung liegt bei etwa 15% und für eine dritte Eileitererkrankung bei 25-30%. Die Möglichkeit einer Eileiterschwangerschaft kann auch durch Rauchen und einen umstrittenen früheren Schwangerschaftsabbruch erhöht werden. Abhängig von jedem Fall, kann die Tatsache, sexuell übertragbaren Krankheiten ausgesetzt zu sein und andere Faktoren das Risiko sogar noch weiter steigern. (2)

Was sind die Symptome und Anzeichen einer Eileiterschwangerschaft?

Eileiterschwangerschaft und Übelkeit⁠

Der erste Test, der durchgeführt werden sollte, ist ein Schwangerschaftstest, wenn die Menstruation der Patientin nicht einsetzt. Eine Eileiterschwangerschaft sollte ausgeschlossen werden, wenn der Test positiv ist und Unterleibsschmerzen oder vaginale Flecken/Blutungen auftreten. Schmerzen bei einer Eileiterschwangerschaft können in Form von Krämpfen oder Schmerzen im Unterleib/Beckenbereich auftreten und sind relativ häufig.

Blutungen können sehr leicht (wie in den letzten Tagen der Regelblutung) oder sehr stark sein, wie während der Menstruation oder einer frühen Fehlgeburt. Da die Schwangerschaft eher im Eileiter als in der Gebärmutter stattfindet, wird die Blutung durch die hormonelle Stimulation der Gebärmutterzellen (Endometriumzellen) verursacht, die weiter wachsen.

Da das Blut aus dem Ende des Eileiters in den Oberbauch fließt, können Schulterschmerzen gelegentlich die Hauptbeschwerde sein (der Eileiter muss nicht gerissen sein). Blut an dieser Stelle kann den Zwerchfellnerv reizen, was zu Schulter- oder Rückenschmerzen führt. Weitere Anzeichen für eine schwere intraabdominale Blutung sind Ohnmacht und Schwindel. In diesen Situationen ist eine dringende Operation erforderlich, um das Leben des Patienten zu retten. (2)

Was zeigen Studien über Eileiterschwangerschaften mit IVF?

Eine Eileiterschwangerschaft, einschließlich einer abdominalen Eileiterschwangerschaft, stellt ein bekanntes IVF-Risiko dar. Der beschriebene Fall unterstreicht die Notwendigkeit, diese ungewöhnliche Art der Eileiterschwangerschaft zu berücksichtigen, wenn atypische Eileiterschwangerschaften auftreten, sowie die damit verbundenen diagnostischen Herausforderungen.

Nach einer IVF wurden Fälle von abdominaler Eileiterschwangerschaft häufiger gemeldet, wenn eine tubale Unfruchtbarkeit, eine Vorgeschichte von Eileiterschwangerschaften und Operationen an Eileitern, eine höhere Anzahl von übertragenen Embryonen und frischen Embryotransfers vorlag, gemäß einer systematischen Überprüfung der Literatur. Diese Faktoren entsprechen den bekannten Risikofaktoren für eine Eileiterschwangerschaft nach einer IVF-Behandlung in der Türkei. (3)

Quellen:

1- https://rbej.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12958-016-0201-x

2- https://laivfclinic.com/ectopicpregnancy/

3- https://rbej.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12958-016-0201-x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2nd Opinion
Phone
WhatsApp
WhatsApp
Phone
2nd Opinion